Chorfreizeit 2018 in Ortenberg

Tag 10 - Zurück in die Heimat

Schauspiel der Andacht - Hier wird Santiago de Compostella gekonnt inszeniert.
05.09.2018 Schauspiel der Andacht - Hier wird Santiago de Compostella gekonnt inszeniert. (Bild: Johannes Feist)
Unser Pilger erzählt von seinen Erlebnissen.
05.09.2018 Unser Pilger erzählt von seinen Erlebnissen. (Bild: Johannes Feist)
Das MC-Feature 2018: Ein Sticker-Sammelalbum
05.09.2018 Das MC-Feature 2018: Ein Sticker-Sammelalbum (Bild: Lorenz Würfel)
Es wird fleißig gesammelt und eingeklebt.
05.09.2018 Es wird fleißig gesammelt und eingeklebt. (Bild: Clemens Ziesik)
Zum Abschied singen wir dem Personal des Schlosses ein Ständchen.
05.09.2018 Zum Abschied singen wir dem Personal des Schlosses ein Ständchen. (Bild: Jakob Würfel)
Einstieg in den Bus
05.09.2018 Einstieg in den Bus (Bild: Jakob Würfel)
A8 - Bald sind wir Zuhause
05.09.2018 A8 - Bald sind wir Zuhause (Bild: Jakob Würfel)

Der letzte Tag auf Schloss Ortenberg bietet immer wenige Spannende Geschichten für den Blog. Die Zimmer werden geräumt und es wird zum allerletzten Mal geprobt. Man schwankt zwischen Abschiedsschmerz von den liebgewonnenen Hymnusianern und der Freude auf das eigene Bett, sowie ein wenig Ruhe. Die Vorfreude auf die kommenden Konzerte ist nach jeder Freizeit immer groß.

Trotzdem ist dieser letzte Tag eine ideale Gelegenheit zwei Dinge vorzustellen, die die ganze Freizeit über stattfinden, jedoch oft untergehen.

Zum einen ist da die Andacht. Wie jedes Jahr, hat ein MC-Team eine Morgenandacht für den Chor auf die Beine zu stellen. In diesem Jahr begleiteten wir jeden Morgen einen Pilger, gespielt von Friedrich, auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien. Von Tag zu Tag werden andere Stationen auf seiner Reise vorgestellt und passende Lieder dazu gesungen.

Zum Anderen gibt es jedes Jahr das MC-Feature. Auf jeder Freizeit dürfen die Knaben Quartettkarten, Autogrammkarten oder ähnliches von ihren Männerchörlern sammeln. In diesem Jahr war es, passend zur WM, ein Stickeralbum. Die jungen Sänger konnten also zehn Tage lang Sticker von der Chorleitung und dem Männerchor ergattern. Außerdem gab es besondere Karten, wie das Hymnus-Auto, ein Gruppenbild oder den Pokal des Baden-Württembergischen Männerchor Fußballturnieres (bei dem der Hmynus-Männerchor übrigens Rekordmeister ist).

So verabschieden wir uns von allen Lesern und freuen uns auf die kommende Saison.

Wir "lesen" uns auf der nächsten Konzertreise!

Tag 9 - Bunter Abend

Die Vorbereitungen für den Bunten Abend laufen auf Hochtouren.
04.09.2018 Die Vorbereitungen für den Bunten Abend laufen auf Hochtouren. (Bild: Johannes Feist)
Die Moderatoren des Bunden Abends
04.09.2018 Die Moderatoren des Bunden Abends (Bild: Hannes von Bargen)
Gleich öffenen sich die Türen zum Gartensaal.
04.09.2018 Gleich öffenen sich die Türen zum Gartensaal. (Bild: Jakob Würfel)
Gedränge in der Schlange
04.09.2018 Gedränge in der Schlange (Bild: Hannes von Bargen)
Alles ist vorbereitet - es kann losgehen.
04.09.2018 Alles ist vorbereitet -  es kann losgehen. (Bild: Johannes Feist)
Warmup - Das rote Pferd
04.09.2018 Warmup - Das rote Pferd (Bild: Johannes Feist)
Das Quiz des fahrenden Händlers wird gekonnt moderiert.
04.09.2018 Das Quiz des fahrenden Händlers wird gekonnt moderiert. (Bild: Jakob Würfel)
Turmbauwettbewerb
04.09.2018 Turmbauwettbewerb (Bild: Jakob Würfel)
Witzewettbewerb
04.09.2018 Witzewettbewerb (Bild: Hannes von Bargen)
Einer der Moderatoren im Telefonsketch.
04.09.2018 Einer der Moderatoren im Telefonsketch. (Bild: Johannes Feist)
Wettessen - Bevor der Apfel aus einem Trog mit Wasser gefischt wird, müssen die Wettesser eine Zitrone essen.
04.09.2018 Wettessen - Bevor der Apfel aus einem Trog mit Wasser gefischt wird, müssen die Wettesser eine Zitrone essen. (Bild: Johannes Feist)
Danach müssen die Kandidaten mit dem nassen Gesicht ein Gummibärchen im Mehlhaufen finden.
04.09.2018 Danach müssen die Kandidaten mit dem nassen Gesicht ein Gummibärchen im Mehlhaufen finden. (Bild: Jakob Würfel)
Singe-(Gurgel)-Wettbewerb
04.09.2018 Singe-(Gurgel)-Wettbewerb (Bild: Johannes Feist)
Blue Dance Night
04.09.2018 Blue Dance Night (Bild: Johannes Feist)
Herr Homburg beglückwünscht die Teilnehmer des Klavierwettbewerbs.
04.09.2018 Herr Homburg beglückwünscht die Teilnehmer des Klavierwettbewerbs. (Bild: Hannes von Bargen)
Spontanes Klavierkonzert
04.09.2018 Spontanes Klavierkonzert (Bild: Hannes von Bargen)
Die Siegerehrung des Strategiespiels
04.09.2018 Die Siegerehrung des Strategiespiels (Bild: Hannes von Bargen)
Pascal und Nico stellen die Zimmergeschenke vor.
04.09.2018 Pascal und Nico stellen die Zimmergeschenke vor. (Bild: Jakob Würfel)
Hymnuszimmernotengeschenketisch
04.09.2018 Hymnuszimmernotengeschenketisch (Bild: Jakob Würfel)
#Knabenchor Philip trägt das Highlight des Abends stolz in seinen Händen: Den Freizeitsong 2018
04.09.2018 #Knabenchor  Philip trägt das Highlight des Abends stolz in seinen Händen: Den Freizeitsong 2018 (Bild: Lucian Eller)
gemütliches Feuer
04.09.2018 gemütliches Feuer (Bild: Jakob Würfel)
Am Lagerfeuer gibt es für die Oldies ausnahmsweise "Spezi" als Getränk.
04.09.2018 Am Lagerfeuer gibt es für die Oldies ausnahmsweise "Spezi" als Getränk. (Bild: Lucian Eller)

Der letzte Tag stand unter dem Zeichen des nächsten Highlights der Chorfreizeit. Nach dem gewohnten Ablauf, starteten ab 15 Uhr die Vorbereitungen für den heiß ersehnten Bunten Abend. Der Gartensaal wurde für das Fest hergerichtet, alle Nummern ausführlich geprobt, sowie die Technik aufgebaut. Es wurde ein Wettessen, ein Witzewettbewerb, ein Singewettstreit, ein Turmbauwettbewerb, ein Quiz....und vieles mehr vorbereitet.

Drei Knaben führten, als Guido Kanz, Waldemar Hartmann und Günther Jauch verkleidet, moderierend durch den Abend. Unterstützt wurden sie dabei von einem MC als vierten Moderator und einer kleinen MC-Crew für den Auf- und Abbau der unterschiedlichen Nummern.

Wie die Tradition es will, gestaltete der Männerchor den letzten Block des Abendprogramms. Doch bevor der Männerchor die Urkunden der Hymnusiade verteilte, das Ergebnis des Geländespiels lüftete oder den Sieger des Strategiespiels kürte, hatte Herr Homburg das Wort, um die Sieger des Klavier-Wettbewerbs zu beglückwünschen. Der beste Pianist gab spontan ein Konzert - beeindruckend.

Der Abschluss des Abends bildete die Verteilung der Zimmernotengeschenke, sowie der in unzähligen Stunden gedichtete Freizeitsong. Wie immer ein echter Schlager, der die vergangenen Tage gewitzt zusammenfasst.

Für die meisten C-Chörler war der Abend damit beendet. Nur die "Oldies", die ältesten Knaben, durften sich noch am Lagerfeuer zusammenfinden um den letzten Abend zu genießen, zu reden und um Marshmallows zu grillen.

Tag 8 - Knaben gegen MCs

Der Freizeit Männerchor 2018
03.09.2018 Der Freizeit Männerchor 2018 (Bild: Johannes Feist)
Eine "Knaben gegen MC" Gruppe auf dem Weg durch die Weinberge.
03.09.2018 Eine "Knaben gegen MC" Gruppe auf dem Weg durch die Weinberge. (Bild: Johannes Feist)
Hier muss ein Turm gebaut werden.
03.09.2018 Hier muss ein Turm gebaut werden. (Bild: Johannes Feist)
Gummibärchen mit dem Mund fangen.
03.09.2018 Gummibärchen mit dem Mund fangen. (Bild: Johannes Feist)
Hier muss Gemüse gegessen und Sauerkrautsaft getrunken werden. Wer zuerst fertig ist, gewinnt diese Station.
03.09.2018 Hier muss Gemüse gegessen und Sauerkrautsaft getrunken werden. Wer zuerst fertig ist, gewinnt diese Station. (Bild: Johannes Feist)
An dieser Station werden mithilfe einer Tannenzapfenschleuder Lebenspunkte für das Anschließende Schnickschnackschnuck gesammelt.
03.09.2018 An dieser Station werden mithilfe einer Tannenzapfenschleuder Lebenspunkte für das Anschließende Schnickschnackschnuck gesammelt. (Bild: Johannes Feist)
Tannenzapfenschleuder
03.09.2018 Tannenzapfenschleuder (Bild: Johannes Feist)
Gruppenbild
03.09.2018 Gruppenbild (Bild: Johannes Feist)
Hier kommt es zum Showdown...dem Schickschnackschnuck.
03.09.2018 Hier kommt es zum Showdown...dem Schickschnackschnuck. (Bild: Johannes Feist)
Hier werden die Kandidaten zur Gasse der Glückseligen geführt.
03.09.2018 Hier werden die Kandidaten zur Gasse der Glückseligen geführt. (Bild: Johannes Feist)
In der Gasse der Glückseligen muss man mit verbundenen Augen an einer Schnur entlang einen Parcours absolvieren.
03.09.2018 In der Gasse der Glückseligen muss man mit verbundenen Augen an einer Schnur entlang einen Parcours absolvieren.  (Bild: Jakob Würfel)
Am Ende der Gasse der Glückseligen hängt ein Brötchen.
03.09.2018 Am Ende der Gasse der Glückseligen hängt ein Brötchen. (Bild: Johannes Feist)
Nico schlägt die Knaben-Gruppe in der Gasse der Glückseligen.
03.09.2018 Nico schlägt die Knaben-Gruppe in der Gasse der Glückseligen. (Bild: Jakob Würfel)

„Knaben gegen MC“ – diesen Titel trägt auch das diesjährige Geländespiel und ist damit die 4te Fortsetzung dieses Klassikers in Folge. Insgesamt gehen acht Gruppen ins Rennen. In den sechs verschiedenen Disziplinen spielt immer ein Knabe aus einer Gruppe gegen ihren Männerchörler.

Von der Burg geht es los durch den Weinberg und den Wald. Zuerst muss mit Streichhölzern ein möglichst hoher Turm in nur kurzer Zeit gebaut werden. Danach müssen die Kandidaten Gemüse essen und zum Herunterspülen wird dankenswerterweise Gemüsesaft gereicht. In der dritten Disziplin werden im ersten Teil, mithilfe einer Tannenzapfenschleuder, Leben für das anschließende Schickschnackschnuck erspielt. Danach müssen sich die Sänger mit verbundenen Augen durch einen Abschnitt des Waldes tasten und die Zeit des Gegenspielers unterbieten. Bei der folgenden Station müssen die Wettkämpfer dann den heiligen Grahl finden. Der Spieler, der den Grahl zuerst in den Händen hält, gewinnt diese Disziplin. Zuletzt müssen in einem Hymnus-Typischen Musikquiz Musiktitel und Komponist von vorgespielten Liedern erkannt werden.

Nachdem alle 8 Gruppen ihre Disziplinen durchgespielt haben, steht ein eindeutiger Sieger fest:

Der Männerchor gewinnt mit 5 zu 3. Einer der Männer konnte sogar ein souveränes 6:0 gegen seine Knaben-Gruppe erspielen. Damit kann sich der MC der Stuttgarter Hymnus-Chorknaben zum vierten Mal folge „Hymnus-Knaben-gegen-MC-Weltmeister“ nennen.

Tag 7 - Gottesdienst in Strasbourg

Spaziergang durch Straßburg
02.09.2018 Spaziergang durch Straßburg (Bild: Jakob Würfel)
Enge Treppen führen zur Aussichtsplattform des Münsters.
02.09.2018 Enge Treppen führen zur Aussichtsplattform des Münsters. (Bild: Jakob Würfel)
Ein wahnsinnig schöner Ausblick
02.09.2018 Ein wahnsinnig schöner Ausblick (Bild: Jakob Würfel)
Gebannte Blicke auf das Münster
02.09.2018 Gebannte Blicke auf das Münster (Bild: Johannes Feist)
Kick am Schuckshof
02.09.2018 Kick am Schuckshof (Bild: Jakob Würfel)
Herr Homburg ließt jeden Abend vor: Mein Cello und ich und unsere Begegnungen - Gregor Piatigorsky
02.09.2018 Herr Homburg ließt jeden Abend vor: Mein Cello und ich und unsere Begegnungen - Gregor Piatigorsky (Bild: Lucian Eller)

Am heutigen Tage wurden die bequemen Hosen (und bei manchen Männerchörlern die praktischen Adiletten) gegen Hymnuspulli, Anzug und schwarze Schuhe getauscht, bevor es zum gemeinsamen Frühstück ging. Denn heute war es an der Zeit, das in der letzten Woche einstudierte Repertoire zum ersten Mal zur Aufführung zu bringen.

Dafür wurden wir von zwei Reisebussen nach Straßburg gefahren. In der Église St.-Thomas gestalteten wir einen französischen Gottesdienst mit. In dieser Kirche musizierten vor uns schon Wolfgang Amadeus Mozart und Albert Schweitzer. In dem Credo von Moritz Eggert kamen Textzeilen aus Schweitzers „Mein Wort an die Menschen“ vor – ein passenderes Ambiente hätten wir uns für die Aufführung dieses Stücks wohl nicht suchen können. Wohl mit Rücksicht auf uns, aber auch auf die zahlreichen mitgereisten Hymnus-Eltern wurden viele Teile des Gottesdienstes auch nochmal auf Deutsch wiederholt.

Nach einer kurzen Stärkung im Gemeindehaus wurde in Kleingruppen Straßburg erkundet. Die meisten verschafften sich in der Kürze der Zeit einen Überblick, indem sie die Aussicht von der Plattform auf dem Straßburger Münster genossen.

Den Rest des Nachmittags verbrachten wir wie jedes Jahr auf dem Schuckshof. In der Nähe unserer Jugendherberge konnte hier Fußball und Basketball gespielt werden oder am Lehmhang getobt werden. Zwar durfte aufgrund der Waldbrandgefahr nicht gegrillt werden, dafür gab es leckere Quiche.

Vom Schuckshof ging es zu Fuß durch die malerischen Weinberge zurück zum Schloss, wo wir nach einer sehr kurzen Abendprobe alle müde ins Bett fielen.

Tag 6 - Kathedralbau Teil II

Blick vom Berfried auf unseren Wohnturm.
04.09.2018 Blick vom Berfried auf unseren Wohnturm. (Bild: Clemens Ziesik)
Einleitung zum zweiten Tag des Strategiespiels.
01.09.2018 Einleitung zum zweiten Tag des Strategiespiels. (Bild: Johannes Feist)
Beim Goldschmied kann man kreativ werden.
01.09.2018 Beim Goldschmied kann man kreativ werden. (Bild: Jonathan Stumber)
Einzahlen bei der Dombauhütte
01.09.2018 Einzahlen bei der Dombauhütte (Bild: Tjaven Steudel)
Mittels einer Eingabemaske werden die Einzahlungen und Punkte der Gilden vermerkt.
01.09.2018 Mittels einer Eingabemaske werden die Einzahlungen und Punkte der Gilden vermerkt. (Bild: Jakob Würfel)
Blick von der Burgmauer
01.09.2018 Blick von der Burgmauer (Bild: Johannes Feist)
Dombauhütte
01.09.2018 Dombauhütte (Bild: Tjaven Steudel)
Auf dem eigens programmierten Dombauhütten-Screen wird der aktuelle Bauabschnitt und die aktuelle Wertung zuverlässigt angezeigt.
01.09.2018 Auf dem eigens programmierten Dombauhütten-Screen wird der aktuelle Bauabschnitt und die aktuelle Wertung zuverlässigt angezeigt. (Bild: Tjaven Steudel)
Verhandeln am Marktplatz
01.09.2018 Verhandeln am Marktplatz (Bild: Tjaven Steudel)

„Rom wurde nicht an einem Tag gebaut.“ Das galt natürlich auch für die zahlreichen Kathedralen des Mittelalters. Unsere Kathedrale bildet da natürlich keine Ausnahme. Doch setzten wir uns das ehrgeizige Ziel, unser Meisterwerk dann wenigstens am zweiten Tag zu vollenden. Dafür wurde die Rohstoffproduktion weiter intensiviert und auf dem Marktplatz florierte der Tauschhandel. Nacheinander wurden die verschiedenen Bauabschnitte fertig gestellt und zu guter Letzt sogar ein Reliquienschrein (mit einer Haarlocke Jesu) errichtet. So konnten wir am Abend unsere fertige Kathedrale bestaunen.

So ging ein zweiter Nachmittag mit einem äußerst interessanten und facettenreichen Spiel zu Ende, in das einige Männerchörler schon vor und auch noch während der Freizeit unzählige Stunden Arbeit gesteckt haben.

Mit dem Zubettbringen der müden Dombaumeister endete auch der erste Arbeitstag unseres neuen FSJlers Jona Hoppe.

Tag 5 - Turniere

Der B-Chor 2018
31.08.2018 Der B-Chor 2018 (Bild: Hannes von Bargen)
Gosskörling
31.08.2018 Gosskörling (Bild: Jakob Würfel)
Gosskörling
31.08.2018 Gosskörling (Bild: Johannes Feist)
Schach
31.08.2018 Schach (Bild: Johannes Feist)
Fußballkegeln
31.08.2018 Fußballkegeln (Bild: Johannes Feist)
Volltreffer!
31.08.2018 Volltreffer! (Bild: Johannes Feist)

Punkt 7:15 Uhr hallte es zwar wie gewöhnlich „Guten Morgen Sonnenschein“ durch die Flure des Schlosses, doch aufgehen wollte die Sonne nicht wirklich. Den ganzen Tag über war die Burg fest in der Hand dichter Wolken und andauernden Regens. Ein idealer Tag also zum Proben – und für die Turniere.

Der Rittersaal war erfüllt von der Musik des Turmsaal-Klavierwettbewerbes, im Nebenraum wurde der neue Schachmeister des Chores gesucht und in der Zähringer-Stube waren gute Karten und Spielwitz beim Skatwettbewerb erforderlich. Für die Sportlichen standen die Tischtennisplatten in den Kellergewölben der Burg bereit, während nebenan die Tischkicker zu Werke gingen. Die Flure des Schlosses wurden hingegen mit Fußballkegeln und der neuen Trendsportart „Gosskörling“ bespielt – eine Art Curling, allerdings ohne Eis.

Zugleich war heute der letzte Tag des B-Chores auf der diesjährigen Freizeit. Die Sänger gaben zum Mittagessen eine klangvolle Kostprobe ihrer Probenergebnisse und wurden mit donnerndem Applaus nach Stuttgart verabschiedet. Dafür konnten wir die jungen Männerchörler als Verstärkung begrüßen, die nun für den Rest der Freizeit mit uns proben werden.

Zuletzt galt es Abschied zu nehmen von unserem FSJler Clemens Ziesik der im vergangen Jahr für alle Hymnusianer ein offenes Ohr und eine helfende Hand bereit hatte. Wir wünschen ihm von Herzen alles Gute für sein Studium in Schottland und freuen uns auf das Jahr mit seinem Nachfolger Jona Hoppe!

 

 

 

Tag 4

30.08.2018  (Bild: Jakob Würfel)
30.08.2018 Gruppenbild aller Sänger, die im letzten Jahr neu in den Konzertchor gewechsel sind. (Bild: Clemens Ziesik)

Grüne gegen Blaue, dieser langjährige (Fußball-) Wettstreit zwischen den beiden Farben des Chores wurde auch dieses Jahr aufs Neue ausgetragen. Den ganzen Nachmittag über traten die Mannschaften beider Farben auf dem großen Turnierfeld unterhalb der Burg gegeneinander an. Unter den Augen ihrer Trainer, der wachsamen Schiedsrichter und des begeisterten Publikums sorgten die Sänger für spannende Spiele und viele Tore.

Doch welche Farbe konnte schließlich das Turnier für sich entscheiden? Mit 15:9 Punkten nach 5 Spieltagen waren es die Grünen, die sich über den Gesamtsieg freuen durften – und über das folgende Spiel gegen den Männerchor.

Trotz der kreativen Taktik den Torhüter der Männer konsequent aus dem Spiel zu nehmen, gelang es den Grünen jedoch nicht auch gegen den amtierenden Meister der baden-württembergischen Männerchöre zu siegen. Nach der notwendigen Dusche roch es in den Gängen des Schlosses wieder deutlich frischer, während die Anstrengungen des Fußballtages für eine frühe Nachtruhe und einen entspannten Abend für den Männerchor sorgten.

Alle neuen C-Chörler seit der letzten Freizeit im Panorama.
30.08.2018 Alle neuen C-Chörler seit der letzten Freizeit im Panorama. (Bild: Clemens Ziesik)
Einschwören für das erste Grün-Blau-Kick Spiel des Tages.
30.08.2018 Einschwören für das erste Grün-Blau-Kick Spiel des Tages. (Bild: Max Wolf)
Trainer Clemens gibt letzte Instruktionen vor dem Spiel.
30.08.2018 Trainer Clemens gibt letzte Instruktionen vor dem Spiel. (Bild: Max Wolf)
Tooooooooor! (Not Sure if Pep Guardiola or Clemens.)
30.08.2018 Tooooooooor! (Not Sure if Pep Guardiola or Clemens.) (Bild: Max Wolf)
Kampf um den Ball
30.08.2018 Kampf um den Ball (Bild: Max Wolf)
Wikingerschach
30.08.2018 Wikingerschach (Bild: Max Wolf)
Angriff!
30.08.2018 Angriff! (Bild: Hannes von Bargen)
Boccia Spielen mit dem B-Chor
30.08.2018 Boccia Spielen mit dem B-Chor (Bild: Max Wolf)
Trainer Nicolas dirigiert sein Team am Seitenrand.
30.08.2018 Trainer Nicolas dirigiert sein Team am Seitenrand. (Bild: Max Wolf)
gebannte Blicke
30.08.2018 gebannte Blicke (Bild: Max Wolf)
Das Team Grün gewinnt.
30.08.2018 Das Team Grün gewinnt. (Bild: Max Wolf)
Der Männerchor macht sich bereit für das Spiel gegen das Gewinner-Team.
30.08.2018 Der Männerchor macht sich bereit für das Spiel gegen das Gewinner-Team. (Bild: Clemens Ziesik)
Die Gewinner dürfen gegen den MC spielen.
30.08.2018 Die Gewinner dürfen gegen den MC spielen. (Bild: Clemens Ziesik)
Es werden alle Tricks angewendet, um gegen dem Männerchor zu siegen - vergeblich.
30.08.2018 Es werden alle Tricks angewendet, um gegen dem Männerchor zu siegen - vergeblich. (Bild: Max Wolf)
Bunter Abend des B-Chores
30.08.2018 Bunter Abend des B-Chores (Bild: Jonathan Stumber)
Verleihung der HYMNUSIADE Urkunde für den B-Chor.
30.08.2018 Verleihung der HYMNUSIADE Urkunde für den B-Chor. (Bild: Jonathan Stumber)

Tag 3 - Bau der Kathedrale

Zur Einführung wird ein Film präsentiert. Die große Frage lauetet: "Um was geht es in diesem Jahr?"
29.08.2018 Zur Einführung wird ein Film präsentiert. Die große Frage lauetet: "Um was geht es in diesem Jahr?" (Bild: Clemens Ziesik)
Das Geheimnis ist gelüftet: Es geht um "Die Baugilden"
05.09.2018 Das Geheimnis ist gelüftet: Es geht um "Die Baugilden" (Bild: Hannes von Bargen)
Hier besorgt sich eine Gilde wertvolle Rohstoffe.
29.08.2018 Hier besorgt sich eine Gilde wertvolle Rohstoffe. (Bild: Hannes von Bargen)
Die Stationen bekommen Hilfe von der extra programmierten Handy-App. Vieles läuft komplett automatisch.
29.08.2018 Die Stationen bekommen Hilfe von der extra programmierten Handy-App. Vieles läuft komplett automatisch. (Bild: Hannes von Bargen)
Robin Hood kümmert sich um die Gerechtigkeit im Spiel.
29.08.2018 Robin Hood kümmert sich um die Gerechtigkeit im Spiel. (Bild: Clemens Ziesik)
Beim Architekten können die Gilden kleine Bauaufträge annehmen und Extrapunkte sammeln..
29.08.2018 Beim Architekten können die Gilden kleine Bauaufträge annehmen und Extrapunkte sammeln.. (Bild: Clemens Ziesik)
Beim fahrenden Händler kann man interessante Ereignisskarten ziehen.
29.08.2018 Beim fahrenden Händler kann man interessante Ereignisskarten ziehen. (Bild: Clemens Ziesik)
Auch hier werden Baustoffe erworben.
29.08.2018 Auch hier werden Baustoffe erworben. (Bild: Clemens Ziesik)
Es wird hart verhandelt.
29.08.2018 Es wird hart verhandelt. (Bild: Clemens Ziesik)
Beim Weinhändler muss man um den edlen Tropfen spielen.
29.08.2018 Beim Weinhändler muss man um den edlen Tropfen spielen. (Bild: Clemens Ziesik)
Hier befindet sich die Gilde in der Sandgrube.
29.08.2018 Hier befindet sich die Gilde in der Sandgrube. (Bild: Hannes von Bargen)

„Zu bauen den höchsten Turm der Christenheit“, diesem edlen Auftrag nahmen sich die Hymnussänger in zehn Baugilden am Nachmittag des dritten Freizeittages an. Sie bauten ihre Sägewerke und Steinbrüche, Bergwerke und Sandgruben aus und ließen ihre so gewonnen Rohstoffe bei fleißigen Handwerkern zu Metallbarren, Holzbalken, Mörtel und Bausteinen weiterverarbeiten. Am Ende des Nachmittages war so immerhin schon der Sumpf trockengelegt, das Gelände verdichtet, das Fundament gelegt und das Baugerüst aufgestellt, sodass der Bau an einem anderen Tag weitergehen kann.

Mit dem gleichen Eifer wie das Strategiespiel wurde heute auch das Mozart-Requiem angegangen, das heute neben einem Stück von Schütz und einem von Strobach Eingang in das Probenrepertoire fand.

Tag 2 - Hymnusiade

Auf dem Weg zum Mittagessen im Rittersaal.
28.08.2018 Auf dem Weg zum Mittagessen im Rittersaal. (Bild: Clemens Ziesik)
Mittagessen
28.08.2018 Mittagessen (Bild: Clemens Ziesik)
Der König Sinansmund der Hungrige mit Gehilfe.
28.08.2018 Der König Sinansmund der Hungrige mit Gehilfe. (Bild: Clemens Ziesik)
Der Fackelträger
28.08.2018 Der Fackelträger (Bild: Clemens Ziesik)
Ansprache zur Hymnusiade
28.08.2018 Ansprache zur Hymnusiade (Bild: Clemens Ziesik)
Wer trifft?
28.08.2018 Wer trifft? (Bild: Clemens Ziesik)
Bogenschießen
28.08.2018 Bogenschießen (Bild: Clemens Ziesik)
Kirschkerne Weitspucken
28.08.2018 Kirschkerne Weitspucken (Bild: Clemens Ziesik)
Kistenlauf
28.08.2018 Kistenlauf (Bild: Hannes von Bargen)
Wassertransport
28.08.2018 Wassertransport (Bild: Clemens Ziesik)

„Werte Recken, werte Obrigkeit, werter Pöbel, über euer aller Erscheinen freut sich König Sinansmund der Hungrige. Im Jahr fünf nach der Eroberung der Ortenburg (Die erste Freizeit zu Ortenberg, anno domini MMXIV, Anmerkung des Chronisten) möchten der hocherhabene König und seine treue Gefolgschaft Spiele anlässlich dieses Jubiläums ausrichten. Jeder Anwärter auf einen Platz im Rat der Knappen muss sich verschiedenen Prüfungen stellen. Diese verlangen euch all eure physische und psychische Kraft ab. Bevor wir nun die Spiele eröffnen schwören wir gemeinsam den Eid über Gleichheit und Gerechtigkeit unter den Augen des Königs.“


Mit diesen Worten ward am Nachmittag des zweiten Freizeittages die traditionsreiche Hymnusiade eröffnet worden. Des Königs Augen wurden nicht enttäuscht, durfte er doch im Laufe des Nachmittages eine große Zahl an Rekorden und außergewöhnlichen Leistungen bestaunen; ob bei althergebrachten Stationen wie dem Kistenlauf, dem Nagelschlagen oder der Space Sau (ein Hindernislauf nach mehrmaliger Umdrehung um die eigene Achse, was zu gewissen Schwindelgefühlen führt, Anmerkung des Chronisten) oder auch bei neuen anspruchsvollen Techniken wie dem Bogenschießen oder dem Obstkernspucken war der Eifer und Einsatz der Sänger groß. Ebenso wie bei den Proben dieses Tages, in denen die Werke Brahms‘, Dysons und Eggerts erklangen. So neigt sich bereits der zweite Freizeittag dem Ende entgegen und die Nacht bricht über der Ortenburg herein.

Tag 1 - Am ersten Tage

„Stuttgart ich muss dich lassen, ich fahr dahin mein‘ Straßen, in fremde Land dahin. Mein Freud ist mir gekommen, die ich nun weiß bekommen, wenn ich beim Hymnus bin“ (Frei nach Kaiser Maximilian I. „Innsbruck ich muss dich lassen“).

Zur Mittagstund des 27. August anno domini MMXVIII ward ein groß Gemenge am Chorheim der Hymnus-Chorknaben in der Birkenwaldstraße zu Stuttgart. Sänger und Eltern waren erschienen in großer Zahl zu verladen die Koffer und Kisten in die 460 Pferde starken Wagen. So zog der Chor sein Straßen, bis er gen Abend die Burg Ortenberg erreichte und den Ort gänzlich für sich in Besitz nahm. Das Abendmahl ward gegessen und man versammelte sich im Gartensaal des Schlosses zur ersten Probe. Noch vor dem zwölften Glockenschlag lagen alle Sänger in ihren Schlafkammern, in froher Erwartung der kommenden Tage.

Ankunft in Ortenberg
27.08.2018 Ankunft in Ortenberg (Bild: Clemens Ziesik)
Die Zimmer werden bezogen.
27.08.2018 Die Zimmer werden bezogen. (Bild: Clemens Ziesik)
Programm für die Oldies
27.08.2018 Programm für die Oldies (Bild: Clemens Ziesik)